Pressemitteilung unserer Freunde aus dem Odenwald Kreis

Beatrix von Storch am 30. April 2015

im Erbacher Brauhaus

„Die Macht der EU, die Ohnmacht Deutschlands“

Sie kam, sprach und diskutierte ausgiebig mit dem „vollen Haus“ am Erbacher Schlossplatz – Beatrix von Storch, Europa-Abgeordnete der „Alternative für Deutschland“ (AfD) und Vorsitzende der „Zivilen Koalition“. Es war ein Abend voller Informationen und Meinungen aus erster Hand.

33000 Beamte, so von Storch, gibt es bei der EU, 24 Amtssprachen und einige tausend Dolmetscher, die etwa genau so viel Geld bekommen wie die Abgeordneten im Parlament – und dazu noch 2500 Übersetzer, alle voll beschäftigt und bestens bezahlt. Ein Moloch!

„Brüssel“ wächst immer weiter! Nach der Ukraine laufen nun Assoziierungsverhandlungen mit Albanien. Die EU greift praktisch in alle Lebensbereiche ein. Kein Scherz: jetzt diskutieren hochdotierte Experten über die Sicherheit von Topflappen! Auch wird gerade die Einrichtung einer europäischen Staatsanwaltschaft vorbereitet. Aber: die EU ist kein Staat!

Zwei große Ziele sind es, die die EU verfolgt:

1. Die Erweiterung der EU!

2. Die Vertiefung der Integration!

Ob das die Völker Europas wollen? Beatrix von Storch erinnerte daran, dass es überall dort, wo es Volksabstimmungen gab, dieses Europa abgelehnt wurde. So wäre es wohl auch in Deutschland gewesen – nur wurde dort gar nicht erst abgestimmt! Die Bürger sollen den Verzicht auf immer mehr nationale Souveränität am Besten nicht bemerken. Ein Besucher der Veranstaltung fasste es leicht verständlich zusammen: „Der Nationalstaat wird allmählich aufgelöst – wie ein Stückchen Würfelzucker in der Teetasse!“

Auch der Euro wäre abgelehnt worden. Er wurde eingeführt, obwohl eine Gemeinschaftswährung mit dem Europäische Währungssystem (EWS) zuvor schon gescheitert war! Die Folgen sehen wir heute – ein unterschiedliches Niveau der Volkswirtschaften, ohne Möglichkeit dem durch flexible Wechselkurse Rechnung zu tragen. 28 Länder sind es mit 28 Kommissaren. Alle sollen stets „Europa“ im Sinn haben, doch das eigene nationale Interesse wiegt stärker. Jedes Land ein Kommissar, das kleinste wie das größte – vom mangelnden deutschen Einfluss auf die Europäische Zentralbank (EZB) gar nicht zu reden = die Ohnmacht Deutschlands.

Gar Vieles ist verbesserungswürdig – aber wie? Beatrix von Storch erzählt von ihrer Arbeit in Brüssel, von den Unmengen an Papier und geforderten kurzfristigen Entscheidungen, die oft genug das gebotene sorgfältige Studium der Unterlagen nicht zulassen. Dennoch bemühen sich die sieben AfD-Abgeordneten um ein konstruktives Miteinander, um eine gute kollegiale Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen. Es ist ein mühsamer Weg, der keine schnellen Handlungen ermöglicht. Die Referentin glaubt, dass Geduld auch zum Erfolg führt. Das gilt für die Politik in Europa, aber ebenso für die derzeitigen Entwicklungen innerhalb der AfD.

Karl-Ludwig Kunstein, der Kreisvorsitzende der AfD-Odenwald, bedankte sich in seinem Schlusswort für den so kenntnisreichen, informativen und lebendigen Vortrag von Beatrix von Storch, die dafür viel Beifall erhielt. Ihr Besuch in Erbach war der Auftakt zu einer Reihe politischer Informations-Veranstaltungen der AfD-Odenwaldkreis, die fortan unter dem Stichwort „Treffpunkt Alternative“ fortgesetzt werden.

FvStorch

Veröffentlicht in Kreisverband Darmstadt-Dieburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.