Naturpark statt Windpark Hoher Vogelsberg

Frankfurt, 24. Juni 2014
Die AfD Hessen lehnt die zunehmende Verspargelung Hessischer Landschaften entschieden ab und fordert einen sofortigen Genehmigungsstopp für weitere Windkraftanlagen (WKA), besonders innerhalb von Naturparks. Viele hessische WKA-Standorte sind trotz hoher Subventionen, die die Stromkunden zu tragen haben, nicht wirtschaftlich. Folgen für Mensch und Natur werden nicht angemessen berücksichtigt.

Die AfD Hessen fordert die gesetzliche Festschreibung eines Mindestabstands zur Wohnbebauung von 2000m, um die berechtigten Interessen der Anwohner zu wahren. Die Verdichtung des Grundes durch die Fundamente der Windkraftanlagen gefährdet Brunnen und Quellen. Die Industrialisierung von Naturflächen führt auch zu Vermögensverlusten der Anwohner (Wertminderung der Immobilien) sowie zur Schädigung der vom Fremdenverkehr Abhängigen. Sie werden von niemandem entschädigt.

Basierend auf dem beauftragten avifaunistischen Gutachten ist das Regierungspräsidium Gießen im Rahmen des Teilregionalplans Energie Mittelhessen dabei, die Ausweisung der Vorrangflächen für WKA’s im Vogelsbergkreis zu überarbeiten. Es sollen jetzt doch wieder die bislang ausgesparten Natura2000-Flächen im Bereich Schotten, Ulrichstein und Grebenhain in die Liste der Vorrangflächen mit aufgenommen werden. Dies würde bedeuten, dass die WKA’s direkt in die Waldgebiete des Oberwaldes hineingebaut werden könnten. Aus dem Naturpark Hoher Vogelsberg, einem der ältesten Naturparks ganz Deutschlands, würde somit endgültig der Windpark Hoher Vogelsberg mit vollständiger Zerstörung des Landschaftsbildes werden. Die AfD Hessen setzt sich entschieden für die Bewahrung dieses wichtigen Naturraums ein.

Technische Großanlagen zur Energieerzeugung direkt in Waldgebieten des Naturparks schränken die natürlichen Lebensräume ortsansässiger Arten erheblich ein oder verdrängen diese sogar ganz und greifen somit in ökologisch intakte Regionen ein, indem sie die wertvollen ökologischen Gleichgewichte in bisher nicht bekanntem Ausmaß verändern oder diese sogar langfristig zerstören. Hiervon sind nicht nur die geschützten Großvögel wie Milane und Schwarzstörche oder seltene Fledermausarten betroffen, sondern der Lebensraum aller Arten oberhalb und unterhalb des Erdbodens.

Die AfD Hessen fordert deshalb einen sofortigen Genehmigungsstopp für Windkraftanlagen und damit das Ende der hemmungslosen Verspargelung intakter hessischer Naturlandschaften:

Naturpark statt Windpark Hoher Vogelsberg

Veröffentlicht in Kreisverband Darmstadt-Dieburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.